Video von Afrika

Hier ein Video das ein guter Freund von mir auf der Reise mit Gadventure gemacht hat. Es sind ein par sehr schöne Aufnahmen dabei und ich habe auch ein paar Sekunden bekommen in denen ich mich ziemlich dumm anstelle. Viel spaß beim anschauen. Als ich es gerade gesehen habe ist mir wieder eingefallen wie unglaublich die Natur in Afrika ist…

Thanks a lot to Lach Buckley and his stupid brother for the video! It is a quite nice memorie for our happy days in Afrika!

Advertisements

Drakensberge und Johannesburg 01.03-11.03.2016

Voller Energie komme ich in den Bergen an und bin beeindruckt. Nicht ganz so hoch wie gewohnt und kein Schnee obendrauf aber doch irgendwie ganz nett. Hier verbringe ich 8 Tage und genieße diese in jeder Sekunde. Ich treffe tolle Menschen und mache jeden Tag ne Wanderung. Es gibt eine große tolle Küche und ich koche jeden Tag.

image

Weiterlesen

Südafrika

Von Kapstadt gehts mit dem Baz Bus an der Gardenroute und der Wildcoast Richtung Johannesburg. Es ist ein Touribus, wo man einfach ein- und aussteigen kann wann man will. Mein erster Stop ist in Hermanus. Hier kann man perfekt Wale beobachten, wenn denn Saison ist. Da die Wale schon lange weg sind, ist es in der kleinen Stadt voll ruhig und ich genieße das sehr nach den stressigen Tagen in Kapstadt. Die Küste ist recht felsig und die Wellen voll groß. Ich mache mal wieder einen Abstecher in die Berge/Hügel und laufe mir die Sohlen warm für Nepal.
Am nächsten Tag geht es dann weiter, mal leihe ich mir ein Fahrrad und erkunde die Gegend oder jogge am Strand. Die Hostels sind ziemlich gut und haben meistens ne Küche sodass ich endlich mal wieder am Herd stehen kann.

image

Weiterlesen

4 nights in Capetown 18.02-22.02.16

Von Namibia gehts mit einem kleinem Zwischenstop nach Kapstadt. An der Grenze wechselt die Landschaft wieder krass, von voll trocken in saftiges grün. Wir halten an einem Weingut und begießen die letzten Tage mit der Gruppe kräftig. In Kapstadt angekommen gehts gleich Richtung Tafelberg. Der Weg ist recht steil aber ziemlich gut befestigt. Da es ziemlich heiß ist laufe ich Barfuß hoch und am nächsten Tag tun mir die Füße weh.

image

Weiterlesen

Namibia 5.2-15.2.16 Teil 2

Swakopmund

In Swakopmund sind Aktivitäten angesagt. Von Hochseefischen über Sandboarding oder Quad fahren ist alles möglich. Wir haben 2 Tage Zeit und können machen was wir wollen. Als wir ankommen gehts erstmal ins Büro um uns für einen Tandemsprung anzumelden. Keine 2h später gehts dann mit dem Minibus zum Flugi. Mit nem kleinem Flieger gehts dann ca. 15 min nach oben, um 10 min später wieder unversehrt unten an der Bar zu stehen. Danach trinken wir noch ein zwei Bier mit den Fallschirmspringern. Anschließend gehts Essen und danach in die Disco. Unsere Fallschirmspringer sind inklusive Pilot auch da und geben sich mächtig die Kante. Einer der Springer sagt nach dem ersten Sprung ist der Kater so gut wie weg… .  Da ich mich für den teuersten Spaß entschieden habe lege ich einen gemütlichen Tag im Hostel ein und schreibe ein bisschen an meinem Blog.

image

Weiterlesen

Namibia 5.2-15.2.16 Teil 1

Der erste Tag in Namibia beginnt sehr heiß. Wir fahren durch trockene Landschaften und kommen am Abend an eine Oase. Wir gehen erstmal schwimmen und bauen unser Camp auf. Danach gehts mit Ureinwohnern in den Busch. Sie zeigen uns, wie sie früher in dieser lebensfeindlichen Gegend überlebt haben. Sie fangen Käfer, machen Feuer und grillen diese anschließend. Ich muss beim Feuermachen helfen, stelle mich aber eher ungeschickt an. Sie zeigen uns unzählige Wurzeln die Heilwirkungen haben… da sie nicht mehr Jagen dürfen, können sie im Busch nicht mehr selbständig überleben und werden in die Städte geschickt. In ein oder zwei Generationen wird diese Kultur, die Jahrtausende überlebt hat wahrscheinlich so gut wie aussterben.

image

Weiterlesen

Botswana 01.02-05.02.2016

Von Livingstone geht’s nach Botswana. Das Highlight in Botswana ist definitiv das Okovangodelta. Wir packen unsere Zelte und Küchenausrüstung und fahren früh morgens mit nem Geländewagen in die Pampa. Als wir nach 1,5 Stunden ankommen, packen wir alles in die wackligen Boote der Einheimischen. Da das Wasser ziemlich flach ist, drücken sie sich mit nem Stock nach vorne. So schippern wir knapp 2 Stunden durch Schilf, Seerosen und Seegras durch die unzähligen Kanäle.

image

Weiterlesen

Zambia 26.1-31.1.2016

Grenze überqueren, Visum kaufen, Geld wechseln, Wasser kaufen. Langsam werden alle routinierter und es geht – zumindest von unserer Seite aus – schneller. Auf dem Weg zum Camp, das „wildlifecamp“ heißt, sehen wir schon etliche Elefanten, viele Baboons (Paviane) und Hippos. Das Camp gehört einer Schweizerin, die aus Bern kommt. Es liegt direkt am  Fluss und es wird schnell klar, warum es so heißt. Es gibt wieder Sicherheitshinweise und Verhaltensregeln. Es sind Leoparden in der Gegend, sehr viele Hippos und Elefanten und natürlich Affen. In der Nacht kommen Hippos ziemlich nahe und man hört Hyänen in der Ferne. image Weiterlesen

Malawi 22.1-25.1

Nachmittags erreichen wir die Grenze von Malawi. Bis wir alle unsere Visa bekommen dauert es ewig. Was sehr beeindruckend ist, wie sich das Verhalten der Menschen verändert. Malawi ist wahrscheinlich das ärmste Land, das ich bisher gesehen habe – trotzdem scheinen alle voll happy zu sein. Als wir durch das erste Dorf fahren rasten die Leute mehr oder weniger aus und winken und schreien „welcome to Malawi“. Man  könnte meinen, sie werden dafür bezahlt.
Weiterlesen